Januar 2018

Themen

  • Natur & Umwelt
  • Rundschau: Atlanten & Globen
  • Große & kleine Gefühle
  • Mit Bulletin: Character
Kaufen Inhalte
Vorherige Ausgabe Dezember 2017

Inhalte dieser Ausgabe

Natur erlesen?

Beim Blick auf die Neuerscheinungen der letzten Jahre entsteht der Eindruck, je weniger Kinder noch draußen in der Natur spielen, desto mehr idyllisch bebilderte Bücher gibt es, die ihnen Natur und Umweltschutz nahe bringen wollen. Eigentlich ein Widerspruch in sich: Wer liest, klettert nicht auf Bäume oder trägt Kröten über die Straße, sondern liest halt nur darüber. Umfragen zeigen, dass für viele Kinder und Jugendliche Natur zwar schön und schutzbedürftig ist, aber nichts, zu dem sie eine wirkliche Beziehung haben. Können Bücher tatsächlich helfen? (Abb.: „Selfie mit Löwenzahn“ v. Frauke Hohberger u. Rita Lüder, Haupt)

Unsere Erde (2D+3D)

Atlanten gehören zur Grundausstattung einer jeden Bibliothek, ob daheim oder im öffentlichen Raum. Aktuell gibt es ein breites Angebot neuer Atlanten und Globen, die – an unterschiedliche Altersgruppen adressiert und darum mit unterschiedlichen Darstellungsformen arbeitend – Geografie für Kinder besonders verständlich und fassbar machen. Wir sind für Sie durch die Regale gegangen und haben eine Auswahl zusammengestellt. (Abb.: „Wo in aller Welt?“, DK)

Neue Verlage

Die Klage geht um von zu viel Mainstream und zu vielen Büchern. Wer die denn alle kaufen solle und ob sich das Buchgeschäft überhaupt noch lohne ... Dieser Kulturpessimismus mag seine Berechtigung haben, und die Tränen, die in der Buchszene beispielsweise über das Ende der Carlsen Königskinder geflossen sind, waren dick und echt. Aber: Mit großem Mut, viel Enthusiasmus und Engagement wagen sich gleich vier (neue) Verlage mit ihren Programmen auf den deutschen Markt. Das Eselsohr hat sich mit ihnen getroffen. (Abb.: „Leben in der Wildnis“ v. Hannah Pang u. Jenny Wren (Illu.), 360 Grad)

Eselsohr-Galerie

Antje Damm, geboren 1965 in Wiesbaden, studierte Architektur in Darmstadt und Florenz und arbeitete als Architektin in Berlin und Nürnberg. Seid ihre vier Töchter auf der Welt sind, schreibt und illustriert sie Kinderbücher. Mit diesen ist sie sowohl national als auch international erfolgreich. 2009 war sie mit „Räuberkinder“ für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Sie lebt mit ihrer Familie, einer Katze und einer Schildkröte in einem alten Fachwerkhaus in der Nähe von Giessen. (Foto: © privat)

Rubriken

  • Eselsohr-Galerie: Antje Damm
  • Im Porträt: Die Kunst des Fragens – Antje Damm von Karl-Heinz Behr
    4 Jungen, 4 Bücher: Zeit zum Lesen von Eva Maus
  • Kalender: Alle wollen „Alle Welt“ von Christine Paxmann
  • News, Termine
  • Die Buecherkinder lesen!/Die Besten 7
  • Vorschau/Register

Thema

  • Natur erlesen, Natur erleben von Sigrid Tinz
  • Erdräumliches Wissen, plano und dreidimensional von Renate Grubert

Blickpunkt

  • Schluss mit dem Gefühlskuddelmuddel! von Tina Rausch
  • Ruhepole im Alltag – origineller Mal- und Bastelspaß von Lisa Herden

Extra

  • Bilderstrecke: Charmeoffensive bei der BEO-Gala in Hamburg von Sylvia Mucke
  • Neue Verlage für noch mehr Vielfalt! von Kathrin Köller
  • „Nur über Geschichten kann man Geschichte verstehen“ (Alois Prinz) von Ulrich Störiko-Blume

Erlesen

  • Bilderbuch
  • Comic
  • Hörspiel
  • Kinderbuch
  • Jugendbuch
  • Sachbuch

Esel des Monats

Benjamin Renner: Der große böse Fuchs.
A. d. Frz. v. Benjamin Mildner, Avant 2017, 192 S.,
ab 10, € 25,–. ISBN 978-3-945034-70-5

Wo die Liebe hinfällt ...

Schlau wie ein Fuchs, heißt es. Nun, von diesemkann man das nicht gerade sagen. Eher ist er einfach gestrickt und böse wirkt er auch nicht. Obwohl er es so gerne wäre. Vor ihm fürchtet sich auf dem Bauernhof sprichwörtlich keine Sau. Von den Hennen bezieht er Kloppe, die Schweine wollen mit ihm Steckrüben pflanzen, man hat Mitleid mit dem glücklosen Räuber. Doch da gibt’s noch den Wolf, der macht den Naivling zum Komplizen und hat einen schaurigen Plan: Eier stehlen, ausbrüten, fressen! Wie das mit Plänen so ist, oft laufen sie schief.
Wirklich zum Schieflachen ist Benjamin Renners preisgekrönter All-Age-Comic Der große böse Fuchs, mit urkomischer Ironie und französischer Nonchalance getextet und gezeichnet. Nicht nur, dass der Fuchshintern für Brutwärme sorgen muss. Aus den Eiern werden drei Küken und die halten den Fuchs für ihre Mama. (...) Was ist jetzt mit dem großen Fressen?
(...)
Ruth Rousselange

(mehr dazu im Eselsohr 01/2018, S. 15)

Bulletin: Beilage in dieser Ausgabe

Character öffnen Welten

(Experten, Meinungen und Gespräche)

Inhalt

  • Ein Funke springt über ... Gedankenaustausch mit Hans ten Doornkaat (Heike Brillmann-Ede)
  • Ein kleiner Maulwurf: Monika Billstein im Interview (Heike Brillmann-Ede)
  • Kind mit Kaninchenohren: Rotraut Susanne Berner & Karlchen (Heike Brillmann-Ede)
  • Weltbekannte Marke: Die kleine Raupe Nimmersatt (Andrea Deyerling-Baier)
  • Monster mit Charakter: Der Grüffelo-Erfolg aus Sicht von Lektorat & Marketing
  • Alles meins! Ein Rabe mit Socke krempelt alles um (Sabine Frankholz)
  • Das Auge liest mit: Charaktere und ihre Schöpfer (Heike Brillmann-Ede)
  • Character der Zukunft (Sylvia Mucke)
  • Eine Kuh erobert die Welt: Fragen an Lektorat & Marketing (Heike Brillmann-Ede)
  • Serienheldin aus Finnland: Sabine Wilharm illustriert Ella (Heike Brillmann-Ede)
  • Rico & Oskar: Gegensätze eröffnen Spielräume (Andreas Steinhöfel am Telefon)
  • Wehe wenn sie losgelassen: Rico & Oskars Reise durch die Medienformate (Sylvia Mucke)
  • Gleich und doch anders: Pippi Langstrumpf im Wandel der Zeiten (Sylvia Mucke)
  • Literarische Freundschaften: Über Seelentröster und Vertraute auf Papier (Petra Köpp-Lange)
  • Starker Charakter ist alles: Die Bücherkinder über Harry Potter & Co.
  • Und die kommen auch vor ...: Sehr junge Character mit Potenzial (Sylvia Mucke)
Rückschau Dezember 2017