Februar 2021

Themen

  • Natur im Buch
  • Illustrationskunst
  • Video-Buchvorstellung
  • Info aus Hörmedien
Kaufen Inhalte
Vorherige Ausgabe Januar 2021

Inhalte dieser Ausgabe

Natur im Buch

Bei welchen Tierarten der Papa die Erziehung übernimmt, wie Vögel ihre Zuneigung zeigen und warum Bienen eigentlich so wichtig für die Natur sind – das alles können bereits Entdecker und Forscher ab 3 Jahren in ersten Sachbüchern lernen. Sie bieten neben ersten Fakten für ein umfassendes Allgemeinwissen auch faszinierende Details. Bestimmungsbücher und Naturführer machen die Ausflüge in Wiesen, Wälder und Felder zu einer rundum spannenden Lern- und Spielerfahrung. Für Groß und Klein. (Abb.: „Tiere und Pflanzen entdecken“ v. Bob Bampton u. Gerline Keller, Schwager & Steinlein)

Faszination Sachbuch

Leseförderung für Jungen bedeutete lange Zeit insbesondere einen Fokus auf Sachliteratur. Das stets abrufbare Wissen im Internet hat deren Relevanz und damit auch ihre Attraktivität für junge Leser geschwächt. Die Faszination der Natur, ihre Vielfalt, Schönheit und Bedrohlichkeit lässt sich aber mit toll gestalteten und ideenreichen Titeln der Sachliteratur – und übrigens auch der erzählenden Kinder- und Jugendliteratur – ganz besonders anschaulich entdecken. Nicht nur für Jungen!
(Abb.: „Käfer, Bienen, Spinnen“ v. Jess French u. Claire McElfatrick, DK)

Video-Buchvorstellung

„So lernst auch du, ein Buch vorzustellen“ In der Schulbibliothek der Eduard-Mörike-Grundschule in Berlin-Nord-Neukölln gibt es seit Mitte Oktober zwei Videotutorials. Kinder der 5. und der 6. Grundschulkassen erklären in zwei rund achtminütigen Videos, wie sie Schritt für Schritt ein Buch vorstellen und wie Kinder aus anderen Schulklassen dies leicht selbst machen können. Wir befragten dazu Svenja Claussen, die Leiterin der Schulbibliothek. (Foto: © Svenja Claussen)

Künstler*in des Monats

Lucia Zamolo, geb. 1991 in Münster, studierte Design (Schwerpunkt: Illustration & Kommunikation) an der Münster School of Design sowie Bildungswissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Sie arbeitet als freie Illustratorin und Grafikerin. 2019 wurde ihre Bachelor-Arbeit „Rot ist doch schön“ zum Thema Menstruation, entstanden in Zusammenarbeit mit der Autorin und Gynäkologin Dr. Hofmann, von Bohem Press umgesetzt. Ihr zweites Buch „Elefant auf der Brust – oder: Warum sich Liebeskummer lohnt“ erscheint im Frühjahr 2021. Lucia widmet sich dem Thema mit so viel Humor und Klarheit, dass das Buch selbst schon wie eine Kur gegen trübe Gedanken hilft. (Foto: © Lea Mara Wilper)

Rubriken

  • Künstler*in des Monats: Lucia Zamolo
  • Vorabdruck: Die fabelhafte Rosalie (Ueberreuter) von Andrea Schütze und Màriam Ben-Arab
  • 4 Jungen, 4 Bücher: Bedrohliche, ekelige, faszinierende Natur von Eva Maus
  • Besonders im Hörbuch: Was Sache ist von Lothar Sand
  • Blickpunkt: Vom Stein des Anstoßes zum Vorbild – Pippi Langstrumpf ist inzwischen stolze 75 Jahre alt von Charlotte Vybiral
  • Leseförderung: Videotutorials: Digitale Buchvorstellung in der Schulbibliothek von Frank Sommer und Svenja Claussen
  • Das war | Das ist | Das kommt
  • Register/Impressum/Vorschau

Thema

  • Berührende Tiergeschichten, die Groß und Klein erreichen von Adrian Kilb
  • Spannende & verblüffende Sachgeschichten über Tiere aller Art von Adrian Kilb
  • Naturführer für kleine und große Hobbyforscher von Helene Kilb
  • Zeitschriften für junge Leute mit Weitblick von Julia Süßbrich

Im Porträt

  • Innenwelten, in zarte Striche gekleidet – ein Porträt der Autorin und Illustratorin Lucia Zamolo von Meritxell Piel
  • „Weil in jedem Abgrund auch ein Glitzern liegt“ – im Gespräch mit Autorin und Performance-Künstlerin Tania Witte von Meritxell Piel
  • Der Sound einer Generation – Lili Aschoff im Porträt von Christine Paxmann

Erlesen

  • Bilderbuch
  • Kinderbuch
  • Jugendbuch
  • Sachbuch

Esel des Monats

Lili Aschoff: Das Leben ist hart.
Benimmbuch für junge Leute.
Klinkhardt & Biermann 2021,
132 S., ab 14

Jammer nicht, mach einfach!

Um es gleich zu sagen: Dieses Buch ist inhaltlich, gestalterisch, soundmäßig so ziemlich das Allerbeste, was man sich zum Einstieg in dieses Jahr, zum Einstieg in ein neues Lebensalter, zum Nachlesen für vergangene Lebensalter, zum Verschenken an den Nachwuchs und zum vor die elterliche Nase Halten wünschen kann. Es schaut rattenscharf aus, hält die Balance zwischen eleganter Typo und rotzfrecher Illu, bestehend aus Foto und Zeichen-Collage. Und es hat eine Riesen-Message! Benutze deinen Verstand! Und das zum Thema Benimm!
(…) Nein, man muss kein Vegan-Apostel mit Missionarscharakter sein, man darf eine Meinung haben und für eine gute Sache auf die Straße gehen. Nicht kochen können und stattdessen Essen bestellen ist unlustig und jeden Mist posten auch. Aschoff verpackt das charmant streng und augenzwinkernd, und das gleich zweifach. Typografisch wird so manches handschriftlich gehighlightet. Das macht Laune und sieht gut aus.
(…) Das Buch ist eine Zeitgeistphilosophie, die man getrost bei passenden Situationen auf den Tisch knallen darf. Zum Beispiel beim Besuch einer Bar, wenn sich einer gegenüber dem Servicepersonal aufführt wie der Rotz am Ärmel. Dafür spendet der Ratgeber ein Extrakapitel für alle Arroganzlinge dieser Welt.
Es ist das perfekte Buch für die Quarterlife-Crisis und ein Credo an: Mach dein Ding und hör auf zu jammern. Solche Bücher braucht diese Zeit! Mehr!!!
Christine Paxmann

(mehr dazu im Eselsohr 02/2021, S. 31)

Rückschau Januar 2021