August 2020

Themen

  • politische Themen
  • gesellschaftliche Themen
  • Wozu lesen?
  • Musik für die Kleinsten
Kaufen Inhalte
Vorherige Ausgabe Juli 2020

Inhalte dieser Ausgabe

Politik & Gesellschaft

Diversität versus Ausgrenzung, Identitätsfindung versus Manipulation, Recht versus Unrecht. Was ist mein eigener Kompass? Was stärkt mich, wogegen will ich mich abgrenzen? Kinder- und Jugendbücher packen gesellschaftspolitische Themen an, betten sie ein in Geschichten, die im Hier und Jetzt verortet sind. Besonders wichtig dabei Titel, die sich mit Rechtsextremismus auseinandersetzen. Denn Rechtsextremismus ist eine der größten Gefahren für unsere Demokratie. Jugendliche wissen das schon lange und stellen sich den Fragen, die sich daraus für jeden Einzelnen in der Gesellschaft ergeben. (Abb.: „Wir sind die Wahrheit“ v. Andreas Götz, Dressler)

Wozu lesen?

Wozu lesen? Wozu Lesen fördern? Leseförderung in all ihren Erscheinungsformen verlangt zwar sicher viel praktische Erfahrung, beherztes Tun und Intuition, aber ein bisschen gelegentliche Auffrischung von theoretischem Hintergrundwissen und Nachdenken sollte dabei nicht schaden. Wie kommt der geneigte Büchermensch dazu? Lesend! Etwa eine Streitschrift, einen aufgepeppten Wegweiser, ein Überblickswerk zur schulischen Leseförderung und ein Essay über die Wirkung des Lesens. Wir stellen vor: Bücher zum Nachdenken und Umsetzen. (Abb.: „Ich und das Lesen“ v. Kirsten Boie, Oetinger)

Musik & Instrumente

Es gibt eine erfreuliche Tendenz in einigen neueren Kinderbüchern über Musik: Die Diversität darin wächst. Einerseits kommen mehr Musikstile, Instrumente und Situationen des Musizierens und Musikhörens vor, andererseits zumindest stellenweise auch eine größere Vielfalt an Menschen. Wie realistisch und ergiebig jedes einzelne Angebot im Detail ist, steht auf einem anderen Blatt. Es kann sich lohnen, zusätzlich auf das Internet zuzugreifen. (Abb.: „Das Orchester“ (Hörst du das?) v. Sam Taplin, Gareth u. Katherine Lucas Usborne)

Eselsohr-Galerie

Taltal Levi kam in Galiläa, Israel, zur Welt. Seit ihrem Abschluss in Illustration Fiction an der Hochschule Luzern ist sie als freischaffende Illustratorin tätig. Sie findet Inspiration in der Natur und in ihren Kindheitserinnerungen. 2019 erschien bei NordSüd bereits ihr Bilderbuch-Debüt „Ein Fingerhut voll Mut“, für das sie viel Anerkennung erhielt und mit dem sie für den Serafina-Nachwuchspreis nominiert war. Im August 2020 erscheint ihr zweites Bilderbuch „Wo ihr mich findet“. Taltal Levi lebt und arbeitet in Basel. (Foto: © Taltal Levi)

Rubriken

  • Eselsohr-Galerie: Taltal Levi
  • Vorabdruck: Fanny ist die Beste! (Moritz Verlag)
  • Nachruf: Barbara Kindermann von Monika Bilstein
  • 4 Jungen, 4 Bücher: Jetzt wird’s politisch! von Eva Maus
  • Besonders im Hörbuch: Existenzielle Entscheidungen von Lothar Sand
  • News, Termine
  • Die Buecherkinder lesen!/Die Besten 7
  • Vorschau/Register/Impressum

Thema

  • Wider eindimensionale Denkmuster von Heike Brillmann-Ede
  • Rechtsextremismus ist keine Kulisse! von Kathrin Köller

Im Porträt

  • Immer ganz nah dran – Anja Reumschüssel und die Reihe „Klartext“ von Renate Grubert
  • „Hass ist keine Meinung“ (Kübra Gümüs¸ay) von Heike Brillmann-Ede
  • Politische Autorin und engagierte Netzwerkerin (Käthe Recheis) von Heike Brillmann-Ede
  • Raum für Gefühle – Taltal Levis offene Bilderwelten von Sylvia Mucke

Blickpunkt

  • Wie klingen Instrumente und Musikrichtungen von Julia Süßbrich
  • Leseförderung: Wozu lesen? Wozu Lesen fördern? Bücher zum Nachdenken und Umsetzen von Julia Süßbrich

Erlesen

  • Bilderbuch
  • Kinderbuch
  • Jugendbuch
  • Sachbuch

Esel des Monats

Anja Reumschüssel: Klima- und Umweltschutz (Klartext). Carlsen 2020, 240 S., ab 13, € 6,99 (D),
€ 7,20 (A). ISBN 978-3-551-31895-4

Immer ganz nah dran – Anja Reumschüssel und die Reihe „Klartext“

Seit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2019 ist ihr Name in der Branche bekannt: Anja Reumschüssel, Autorin von Extremismus und damit Preisträgerin in der Kategorie „Sachbuch“. In diesem Frühjahr legt die außergewöhnliche Reihe „Klartext“ einen weiteren Themenband der brillanten Fachjournalistin vor: Klima- und Umweltschutz. Ein Paukenschlag auch dieses Buch (…).
Der Durchbruch der äußerlich eher unscheinbaren Bücher (der Reihe „Klartext“) hängt ganz direkt mit dem Erfolg von „Extremismus“ zusammen und damit nicht zuletzt mit seiner engagierten Autorin, der Wissenschaftsjournalistin Anja Reumschüssel. Sie, die Journalismus und Publizistik studiert hat, schaut auf die Themen, die sie bearbeitet, mit kritischem Blick, röntgenartig, wenn man so will – und hat doch immer den Menschen im Fokus.
(…)
Das Buch ist nicht nur klug angelegt, sondern auch spannend zu lesen, denn es macht nicht den Fehler anderer Umweltbücher, ins Lamentieren abzugleiten, sich in Aufrufe zu Umkehr und Verzicht aufzuschwingen. Nein, Anja Reumschüssel zeichnet im letzten Kapitel eine neue Welt, formt eine „Utopie“! Sie legt uns vor, was sein, was sich logisch aus dem Vorangehenden ergeben könnte, wenn man denn den Mut hätte, die Sache Klima- und Umweltschutz gemeinsam, konsequent und konkret anzupacken. Das alles ist brillant und fundiert dargelegt, ergänzt mit Quellenangaben, deren Detailreichtum seinesgleichen sucht.
Renate Grubert

(mehr dazu im Eselsohr 08/2020, S. 10)

Rückschau Juli 2020