Esel des Monats


 

 

Der Esel des Monats ist uns inzwischen liebgewonnene Tradition. Seit dem Februar 2008 vergeben wir die Auszeichnung für unser Lieblingsbuch des Monats.

Wir verleihen sie jeweils an ein aus der Menge der Neuheiten herausragendes Buch, auf das sich ein zweiter, dritter, vierter Blick lohnt.

 

 

Der „Esel des Monats“ geht im Juli an:

 

 

Margo Lanagan: Seeherzen. A. d. Engl. v. MayelaGerhardt, Rowohlt Rotfuchs 2014, 320 S., ab 16, € 16,99 (D), € 17,50 (A), SFr 24,50.

ISBN 978-3-644-50621-3

 

 

Gerechte Rache?

 

Seeherzen rankt sich um die Legende der Selkies, den mythischen Robbenfrauen der eisigen Nordmeere, und erzählt das Leben der Misskaela Prout. Schon früh merkt Misskaela, dass sie eine besondere Gabe hat. Das wegen ihrer Andersartigkeit ungeliebte Mädchen entwickelt sich unter schwierigsten familiären Verhältnissen zu einer verschlossenen und unfreundlichen jungen Frau. Allein gelassen von den Inselbewohnern und finanziell von ihren hochmütigen Schwestern abhängig, kämpft sie sich durchs Leben. Langsam wächst in ihr der Wunsch nach Vergeltung und sie besinnt sich ihrer außergewöhnlichen Fähigkeiten …

 

Von diesem Punkt an wird die Saga aus verschiedenen Perspektiven, aus der Sicht von unterschiedlichen Personen weitererzählt. In diesem Roman gibt es kein Gut und Böse, kein Schwarz und Weiß, denn jeder der Erzähler hat auf seine eigene Weise Recht oder Unrecht. Der Leser wird gezwungen, darüber nachzudenken und in Gedanken Stellung zu nehmen. Wer hätte das Verhängnis verhindern können? War es Schicksal oder Schuld?

 

Diese tolle Geschichte ist dazu noch in Ausdruck und Sprache überragend. Margo Lanagan gelingt es mit ihrer unglaublichen Ausdrucksweise, alle Sinne anzusprechen; man sieht geradezu die Silhouetten der Schiffe am Horizont, fühlt förmlich den rauen Wind, hört die Möwen unten in der Bucht kreischen, riecht die nassen Robbenfelle, die abgestreift am Strand liegen und hat den Geschmack des salzigen Meeres auf der Zunge. Die Autorin schreibt nicht einfach „Toddy dachte nach“, sondern fördert Sätze zutage wie beispielsweise „Er spazierte durch seinen eigenen Kopf.“

 

Geschickt hat die Autorin einen spannenden Mythos mit der immer wieder aktuellen Frage nach der eigenen Mitverantwortung verwoben.

 

Sonja Müller, 15 Jahre

 

 

 

 

 

Hier finden Sie die vorangangenen Esel des Monats des aktuellen Jahrgangs.

 

Juni 2014

Mai 2014

April 2014

März 2014

Februar 2014

Januar 2014

 

Esel des Monats 2013

Esel des Monats 2012

Esel des Monats 2011

Esel des Monats 2010

Esel des Monats 2009

Esel des Monats 2008


Anzeigen