Esel des Monats



 

 

Der Esel des Monats ist uns inzwischen liebgewonnene Tradition. Seit dem Februar 2008 vergeben wir die Auszeichnung für unser Lieblingsbuch des Monats.

Wir verleihen sie jeweils an ein aus der Menge der Neuheiten herausragendes Buch, auf das sich ein zweiter, dritter, vierter Blick lohnt.

 

 

Der „Esel des Monats“ geht im Mai an:

 

Jutta Treiber/Nanna Prieler (Illu.): Die Wörter fliegen. Nilpferd in Residenz 2015, 32 S., ab 4, € 14,90 (D/A), SFr 21,20. ISBN 978-3-7017-2146-7

 

Ätherische Wort-Bild-Magie

 

Gleich mehrere wichtige Themen hält Die Wörter fliegen für seine Leser/Betrachter bereit. Klar denkt man beim Lesen gleich an Altersdemenz und den Umgang damit in der Familie. Ein wichtiges und aktuelles Thema in einer Zeit, in der Eltern immer älter werden und damit natürlich auch die Großeltern, die Bezugspersonen für Kinder gleich nach ihren Eltern. Aber hier geht es auch ganz schlicht um Jung und Alt. Darum, wie sich ihr Leben und ihre unterschiedlichen Weltsichten gegenseitig bereichern und befruchten. Um „miteinander leben“ und „füreinander da sein“ und wie dies in verschiedenen Phasen ganz Verschiedenes bedeutet. Mit anderen Worten, Jutta Treiber und Nanna Prieler haben ein poetisches Buch von den Jahreszeiten des Lebens geschaffen, das vom Kommen und Gehen, vom Wachsen und Älterwerden, vom Anfangen und Abschiednehmen erzählt. Und nicht zuletzt von dem Gezeitenstrom des Gebens und Nehmens, den das Leben darstellt.

 

Transportiert wird das Ganze über eben jene titelgebenden „fliegenden Wörter“. Zuerst fliegen die Wörter von Oma zur kleinen Pia. Oma hat sooo viele Wörter, einen regelrechten (Wort-)Schatz, den sie großzügig mit Pia teilt. Die Wörter helfen Pia beim Wachsen. Vieles, was sie lernt, während wir sie dank der Bilder Prielers von Seite zu Seite tatsächlich heranwachsen sehen, hat sie von Oma. Dann ist Pia groß. Oma spürt den ersten Hauch des Alters (Herbstfarben und Herbstblätter halten auf den Seiten Einzug). Die Wörter fliegen noch immer. Doch etwas hat sich geändert: „Mach lieber das Fenster zu!“, sagt Oma schließlich besorgt und „die Wörter fliegen mir davon“.

Ein Traum in Pastell. Sehr poetisch, zutiefst bewegend ist dieses Bilderbuch ein altersloser Familienschatz. Bild und Text greifen nahtlos ineinander und bilden zusammen das sprichwörtliche „Gedicht“. Wer wie ich nah am Wasser gebaut hat, sollte allerdings unbedingt Taschentücher bereithalten.

 

Sylvia Mucke

 

 

 

Hier finden Sie die vorangangenen Esel des Monats des aktuellen Jahrgangs.

 

April 2015

März 2015

Februar 2015

Januar 2015

 

 

Esel des Monats 2014

Esel des Monats 2013

Esel des Monats 2012

Esel des Monats 2011

Esel des Monats 2010

Esel des Monats 2009

Esel des Monats 2008


Anzeigen