Esel des Monats


 

 

Der Esel des Monats ist uns inzwischen liebgewonnene Tradition. Seit dem Februar 2008 vergeben wir die Auszeichnung für unser Lieblingsbuch des Monats.

Wir verleihen sie jeweils an ein aus der Menge der Neuheiten herausragendes Buch, auf das sich ein zweiter, dritter, vierter Blick lohnt.

 

 

Der „Esel des Monats“ geht im August an:

 

 

Andrea Bottlinger/Christian Humberg: Geek Pray Love – Ein praktischer Leitfaden für das Leben, das Fandom und den ganzen Rest. CrossCult 2014, 234 S., € 14,80 (D), € 15,40 (A). ISBN 978-386425-428-4

 

 

It gets better!

 

Unter diesem trostreichen Motto läuft seit geraumer Zeit eine US-amerikanische Kampagne, die homosexuellen Jugendlichen Mut machen will: Egal, wie sehr sie im Moment gemobbt und verspottet werden – da draußen, jenseits von kleinkarierten Mitschülern und tumben Spießern ist eine Welt, die auf sie und ihren Lebensbeitrag wartet.

 

Christian Humbergs und Andrea Bottlingers neuester Streich, Geek Pray Love, dürfte bei Jugendlichen eine ähnliche Wirkung entfalten. In einer quirligen Mischung aus satirischem Sachbuch und Lebensratgeberparodie beleuchten sie zuvorderst die Welt der Geeks und Nerds: Was tun, wenn der neue Freund Rollenspieler ist? Oder seine/ihre Lieblingsserie unvermittelt abgesetzt wurde?

 

Der eigentliche Clou liegt aber in den die einzelnen Themengebiete verbindenden Romanepisoden, die eine coming-of-nerd-Geschichte erzählen. Geradlinig und mit gewisser Lust am Klischee erzählt, bietet die Fanwerdung des jungen Lukas, dem wir am Anfang in einen Spind gestopft begegnen, hohes Identifikationspotenzial für alle, die sich gerne in fremden Welten tummeln: Wie er im Fandom Freunde und die große Liebe findet und sich sogar gegen seinen minderbemittelt-muskulösen Quälgeist durchsetzen kann, liest sich flott und sympathisch.

 

Ob unendliche Weiten des Weltraums oder mittelirdische Drachenlande, Humberg und Bottlinger erklären auf wohltuend unaufgeregte (und ebenso parteiische) Weise ihre Lebens-Welten einem echten All-Age-Publikum: Der erwachsene Geek schmunzelt über den hohen Wiedererkennungswert, dem Nichtinitiierten mögen sich neue Welten eröffnen – und dem jungen Freund unkonventionellen Kulturschaffens werden Wege aufgezeichnet, wie man dem züchtig als „Planet A-Karte“ beschriebenen grauen Alltag entrinnt. Wie der Rezensent bestätigen kann: It gets better indeed!

 

Johannes Rüster

 

 

 

 

 

 

Hier finden Sie die vorangangenen Esel des Monats des aktuellen Jahrgangs.

 

Juli 2014

Juni 2014

Mai 2014

April 2014

März 2014

Februar 2014

Januar 2014

 

Esel des Monats 2013

Esel des Monats 2012

Esel des Monats 2011

Esel des Monats 2010

Esel des Monats 2009

Esel des Monats 2008


Anzeigen