Juli 2019

Themen

  • Vorlesevergnügen
  • Bilderbuchkunst
  • Krimiauslese
  • Mondfahrt überall
Kaufen Inhalte
Vorherige Ausgabe Juni 2019
August 2019 Vorschau

Inhalte dieser Ausgabe

Vorlese-Vergnügen

Wir müssen hier nicht noch einmal betonen, wie wichtig, wie nützlich und wie schön das Vorlesen ist. Ab besten täglich genossen! Dabei gilt: Gut vorgelesen ist halb gewonnen. Die andere Hälfte muss die Geschichte selbst schaffen, sonst nützt der beste Vortrag nichts. Vorlesen kann aber auch der erste Schritt zur eigenen Lektüre sein. Ob zum reinen Vergnügen oder um gezielt Wissen zu vermitteln, übers Vorlesen geht (fast) nichts. Wir u.a. tierisches Allerlei in Sachen Vorlesebücher vor. (Abb.: „Das große Vorlesebuch für kleine Helden“ von Margit Auer u. Sabine Kranz, Carlsen)

Kleine Krimiauslese

Lange schon dienen Krimis nicht mehr allein dem Gänsehaut-Gefühl. Neben einem gut gebauten, spannenden Plot bietet das Genre Raum für Protagonisten, die über sich hinauswachsen, und für Sozialkritik, Politrealismus sowie reichlich Psychologie. Verzwickte Familienverhältnisse haben ebenso Konjunktur wie interkulturelle Aspekte. Ein Blick in die Neuerscheinungen lässt zudem hoffen, dass das zuvor exzessiv benutzte Etikett „Thriller“ endlich out ist. (Abb.: „Running Girl“ v. Simon Mason, rowohlt rotfuchs)

Mondfahrt überall

Am 20. Juli 1969 hing die gesamte Welt am Fernseher: Neil Armstrong betrat als erster Mensch den Mond, extraterrestrischen Boden. Das 50. Jubiläum dieses „kleinen Schritts für einen Menschen und riesigen Sprungs für die Menschheit“ (Neil Armstrong) wird mit einem Publikationen-Boom gebührend gefeiert. (Abb.: „Mein Buch vom Mond!" v. Laura Cowan u. Diana Toledano, Usborne)

Eselsohr-Galerie

Mirjam Zels, geboren 1989 in Regensburg, studierte Illustration in Nürnberg, Hamburg und Tel Aviv. Sie findet ihre Inspiration in den großen und kleinen Fragen des Lebens, in den Menschen um sie herum und überhaupt in allem, was ist. 2017 wurde ihr Bilderbuch „Fast wie Freunde“ mit der Serafina, dem Nachwuchspreis für Illustration der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur ausgezeichnet. Wenn sie nicht durch die Welt reist, um neue Geschichten zu sammeln, arbeitet Mirjam Zels als selbstständige Illustratorin und Autorin in Hamburg. (Foto: © privat)

Rubriken

  • Eselsohr-Galerie: Mirjam Zels
  • IO Spot: Hamburger Bilderbuchpreis von Dieter Böge und Bernd Mölck-Tassel
  • 4 Jungen, 4 Bücher: Das richtige Genre für Jungen?! von Eva Maus
  • News, Termine
  • Die Buecherkinder lesen!/Die Besten 7
  • Vorschau/Register/Impressum

Thema

  • Überwiegend tierisch – ein Streifzug durch einige Vorlesebücher von Roland Mörchen
  • Kommentar: Mit Büchern die Welt entdecken: ein Plädoyer fürs Vorlesen von Tanja Lindauer

Im Porträt

  • Wo Gefühle Programm sind – die illustrativen Welten der Mirjam Zels von Ruth Rousselange
  • Vom Lob des Ungehorsams – zur Erinnerung an Franz Fühmann von Roland Mörchen
  • Schamlos im positiven Sinne von Julia Süßbrich

Blickpunkt

  • Rätseln & Lesen (lernen) von Julia Süßbrich
  • Nordic Noir, jugendliche Detektive, Klassiker-Hommage – eine Krimiauslese von Heike Brillmann-Ede
  • Fremdsprachen auf Umwegen lernen? von Julia Süßbrich
  • Auf dem Weg zu den Sternen von Renate Grubert

Extra

  • Bitte sei doch mal leiser! Schreibwerkstatt mit hörgeschädigten Kindern von Cally Stronk
  • Ahoi Hamburg! Bücherwellen an der Elbe von Marie-Thérèse Schins
  • Deutscher Jugendliteraturpreis 2019 – Galerie der Nominierten von Sylvia Mucke

Extra

  • Bilderbuch
  • Kinderbuch
  • Jugendbuch
  • Sachbuch

Esel des Monats

Nataly Elisabeth Savina: Meine beste Bitch. Fischer KJB 2019, 280 S., ab 14, € 16,– (D), 16,50 (A).
ISBN 978-3-7373-4139-4

Am Abgrund Zukunft

Adoleszenzfreundschaften unterliegen einem besonderen Zauber, aber auch ganz großen Erwartungen. Dass sie auseinandergehen können oder ihren Aggregatszustand ändern, mag man als Jugendlicher gar nicht erst denken. Und doch ändern sich die Verhältnisse schlagartig rund ums Abitur. Plötzlich werden die festen Formen der Schule aufgehoben, eigene Wege müssen gefunden werden.
In Meine beste Bitch befindet sich die Ich-Erzählerin Faina in einer fast-Liebesbeziehung zu ihrer Freundin Nike. Nike, die unerreichbar Kluge, Kreative, Schöne, die Unangepasste und Weltläufige. Da steckt viel Bewunderung und Überhöhung in dem Freundschaftsverhältnis zwischen der emanzipierten Nike und Faina, die ihren Weg noch finden muss. (...)
Die mittlerweile mit Drehbuchpreisen ausgezeichnete Autorin zeichnet diesen fast zerstörerischen Weg, den beide Frauen nehmen, mit fiebrigen Bildern auf. Großstadt, unendliche Möglichkeiten, Sexualität, sich Finden und die unendliche Lust, kreativ zu sein, bilden das Gerüst um den Adoleszenzroman, der viele expressionistische Merkmale aufweist. Ein wenig Tanz auf dem Vulkan, ein wenig Popliteratur, ein wenig Verzweiflungsroman. (...)
Sprachlich brillant verwebt die Autorin Rastlosigkeit, moderne Beziehungsgeflechte, Urwünsche und Hoffnungen. Hier wurden sprachlich und dramaturgisch Szenen geschaffen, die viel Raum für Interpretation lassen und dennoch unter die Haut gehen. Eine intensive, sehr eigenständige literarische Stimme wird hier laut.
Christine Paxmann

(mehr im Eselsohr 07/2019, S. 21)

Bulletin: Beilage in dieser Ausgabe

Sachbuch KJL

Kunst und Wissen

Inhalt

  • Tausendsassa Sachbuch KJL: Auf der Suche nach Eckpunkten und Leitplanken (Renate Grubert)
  • Praxis Literaturvermittlung: Neue Wege und Perspektiven dank Sachbüchern (Birgit Murke)
  • So sachlich, so schön: Non-Fiction-Illustrationen sind Kunstwerke (Christine Paxmann)
  • Das Foto als Eyecatcher: Emotionale Türöffner in reale Bilderwelten (Renate Grubert)
  • Ein Preis für die Leseförderung: Der JugendSachbuchPreis wächst und wächst (Ralf Neubohn im Gespräch mit Theo Kaufmann)
  • Vom großen und kleinen Grün: Ein Versuch, die Flut der Naturbücher zu verstehen (Christine Paxmann)
  • Grenzgänger: Zwischen Fakt und Fiktion (Marlene Zöhrer)
  • Lizenz oder Eigenproduktion? Verlagshäuser gewähren Einblicke (Renate Grubert)
  • Perlenschau: Eine ganz persönliche Auswahl (Renate Grubert)
Rückschau Juni 2019
August 2019 Vorschau